Die Kapitel dieses Buches spiegeln die Suche nach Momenten göttlicher Präsenz mitten im alltäglichen Leben. Das Bild des Hauses bildet den roten Faden. Mehr als alles andere steht es als Symbol für das Alltägliche und Selbstverständliche: essen, trinken, schlafen. Die Reflexionen der niederländischen Theologin de Haardt eröffnen ungewohnt neue Perspektiven auf Religion und Spiritualität, voll Offenheit, Sehnsucht und Staunen.

(abgeänderter Verlagstext)